Nutzwertanalyse/ Unternehmensberatung

Sie als Unternehmer treffen täglich viele Entscheidungen. Wir unterstützen Sie aus unserer neutralen externen Position als Unternehmensberatung Ihre Entscheidung leichter zu treffen. Wir bringen Ihre Stärken besser zur Geltung und minimieren Ihre Schwachstellen im Unternehmen.


Prozessoptimierung

Bei der Prozessoptimierung gibt es eine enorme Methodenvielfalt. Es wird bei der Gestaltung von Prozessen in radikale und sanfte Methoden unterschieden.

Eine der radikalen Methoden ist z.B.: die in den 1990er Jahren geprägte BPR-Methode (Business-Process-Reengineering). Mittelpunkt der Betrachtung ist der Kunde. Sie optimiert die Zielgrößen, Qualität, Zeit, Kosten und Gewinn. Diese Methode kann nur funktionieren, wenn innerhalb der Unternehmen das richtige Führungs- und Kommunikationsverhalten und die Fokussierung auf dem ganzheitlichen Wandel des Prozesses mit Umsetzung gewährleistet ist.

Eine der sanften Methoden ist z.B.: die TQU-Methode (Total-Quality-Management). Diese Methode wurde vor allen Dingen in der Autoindustrie angewendet. Daraus entwickelte sich beispielsweise die ISO 9001 oder das EFQU-Modell (European Foundation of Quality Management).

Für den Mittelstand sind diese besonderen Methoden nur zum Teil einsetzbar.
Wichtig ist, sich so bald wie möglich mit dem Thema Prozess- und Qualitätsoptimierung auseinander zu setzen. Damit wird die entsprechende Prozessoptimierungsphilosophie im Management und von den Mitarbeitern gelebt.

Ein Unternehmen ist mit einem Organismus zu vergleichen. Alle Funktionen müssen optimal aufeinander abgestimmt sein.

Unsere Berater unterstützen Sie bei der Umsetzung der Analyse und der Verbesserung aller Prozesse durch ein individuelles Konzept, was auf Ihren Bedarf zugeschnitten ist.

Mehr...


Nachfolgeplanung/-regelung

Sind Sie einer von den 30 % mittelständischen Betrieben, die eine Nachfolgeregelung suchen? Es gibt verschiedene Möglichkeiten und wann ist der richtige Zeitpunkt? Wir zeigen Ihnen dazu die Wege auf.


Führungskräftecoaching

Der Erfolg eines Unternehmens hängt nicht nur von der Führung des/der Unternehmers/in, sondern sehr stark von der Motivation und Übertragung von Verantwortung an die weiteren Führungsebenen ab. Für den/die Unternehmer/in oder Geschäftsführer/in ist es wichtig, Aufgaben zu delegieren:

  • Wie steigere ich die Performance meiner Führungskräfte?
  • Wie fördere ich die Eigenverantwortung der weiteren Führungsebenen?
  • Wie führe ich die Mitarbeiter optimal in den einzelnen Abteilungen?
  • Wie mache ich aus meinen Vertrieblern "Top"-Verkäufer/innen?
  • Wie erreiche ich einen maximalen Erfolg bei meinen Führungskräften?

Die Fragen bewegen jede/n Unternehmer/in

Mehr...


Krisenmanagement

Jeden Tag kommt es zu unerwarteten Ereignissen. Sei es durch Unwetter, Kriegsgeschehen, Unfälle, gesundheitliche Beeinträchtigungen oder Ähnliches, so kann es auch in Unternehmen zu unerwarteten Begebenheiten kommen.

Egal ob es ein hoher Krankenstand, Unterdeckung mit ausreichendem Fachpersonal, Ausfall eines guten Auftragsgebers, Straftaten, Forderungsazsfällen oder Probleme im persönlichen Umfeld des/der Unternehmer/in sind. Das Unternehmen und der/die Unternehmerin müssen auf solche Situationen vorbereitet sein.

Ein guter Plan "B" dient der zügigen Wiederherstellung des Normalbetriebes und der Normalsituation des/der Unternehmers/in.


Motivationsindikatoren

Die klassischen Motivationsmethoden, wie Gehaltserhöhungen, Prämiensysteme und die Druchführung von Firmenveranstaltungen (nach Gutherrenart) reichen heute nicht mehr aus.

Es geht viel mehr darum, die wichtigsten Motivationsindikatoren - und faktoren der Mitarbeiter/innen zu erkennen und entsprechende Motivationsinitiativen anzubieten und einzuführen!

Hier einige Beispiele um Mitarbeiter/innen optimal einzubinden und sie "mitzunehmen". Dazu gehören Mitarbeiterbeteiligungsmodelle, gendergerechte Karriereaussichten, flexible Arbeitszeit, Homeoffice und Work-Life-Balance.

Laut einer Kienbaumstudie ist ein entsprechendes "Talent Management" erforderlich!
Welche Bedeutung haben folgende Begriffe in Ihrem Unternehmen?

  • Transparenz, Ehrlichkeit und Verbindlichkeit!
  • Berechenbarkeit und Authentizität!
  • Wertschätzung und Verantwortungsbewusstsein!

Liquiditätsplanung

Erfolg ist planbar. Die Liquiditätsplanung umfasst alle Geldströme eines Unternehmens innerhalb eines definierten Zeitraumes (z.B. 6 oder 12 Monate)

Wie oft kommen Unternehmen trotz voller Auftragsbücher in eine Insolvenzsituation? Die häufigste Begründung ist eine Insolvenz wegen Zahlungsunfähigkeit, die bei Verschleppung des/der Geschäftsführer/in ein Strafbestand sein kann.

Viele dieser Unternehmen haben die einfache Regel: Liquidität geht vor Rentabilität und Rentabilität vor Umsatz, nicht beachtet. Sie hatten keine ausreichende Liquiditätsplanung zur Hand.
Sie ist ein Teil der Finanzplanung eines jeden Unternehmens und erfasst alle Ein- und Ausgabe innerhalb einer Periode.
Sie trägt dazu bei, die Zahlungsfähigkeit des Unternehmers zu sichern.


Logistik Supply Chain Consulting

Ist die externe Unterstützung bei der Überwachung aller Materialien, Informationen und Finanzen bei dem Produktionsprozess vom Lieferanten über den Hersteller bis zum Handel und Endkunden.

Also die komplette Wertschöpfungs- und Lieferkette.

Im Unterschied zum Begriff "Logistik" beinhaltet Supply Chain Management neben den physikalischen Aktivitäten auch die begleitenden Auftrags- und Geldprozesse.

Z.B. durch den papierlosen Austausch von planungsrelevanten Daten und Fakten können Beschaffung, Produkt und Planung aufeinander abgestimmt werden.


Marketing / Vertrieb

Marketing und Vertrieb sind zwei unterschiedliche betriebliche Funktionen des Unternehmens, auch wenn sie oft zusammen genannt werden.

Unter strategischem Marketing versteht man die Entscheidung über z.B. Leistung, Produkte, Innovationen, Territorien und Zielgruppen der Abnehmer.

Operatives Marketing bedeutet hingegen: “Meine Produkte und Dienstleistungen in einer Weise zum Verkauf anzubieten, dass der Käufer dieses Angebot als begehrenswert annimmt.“

Im Kern des Marketingsmanagement steht die Ausrichtung des Unternehmens am Markt

Vertrieb bedeutet eine betriebliche Funktion Produkte und Dienstleistungen für den Kunden oder Endverbraucher verfügbar zu machen.

Die Vertriebsstrategie und die effiziente Gestaltung des Vertriebsprozesses stehen im Vordergrund.
Dazu gehören:

  • Eine gründliche Analyse der Vertriebssituation
  • Eine Festlegung der Vertriebsziele
  • Die Entwicklung der Vertriebsstrategie
  • Die Bestimmung der Vertriebskosten
  • Die Durchführung der Vertriebsmaßnahmen
  • Die Vertriebskontrolle und Einhaltung der Leistungsziele

Vertriebscoaching / Vertriebsberatung

Vertriebscoaching = Begleitung und Förderung der Entwicklung der Vertiebsmitarbeiter/innen zur Steigerung der eprsönlichen und vertriebstechnischen Performance sowie die Verbesserung der rhetorischen Fähigkeiten durch intensives Training.

"Auch Sportler müssen immer wieder trainieren um Spitzenleistung zu erreichen!"

  • Wie erreiche ich mein Optimum für den persönlichen Erfolg?
  • Wie werde ich ein/e "Top"-Verkäufer/in?
  • Wie erreiche ich Spitzenleistungen für das Unternehmen?
  • Wie bewege ich meinen Kunden bei mir zu kaufen?
  • Wie optimiere ich meine Rhetorik und Körpersprache durch verbale, paraverbale und nonverbale Kommunikation?

Mehr...


Vertriebsberatung

Ziel der Vertriebsberatung ist es, direkte Lösungswege zu suchen und zu entwickeln.
Da Unternehmen ständig vor der Herausforderung um Umsatzwachstum, Markenbildung, Qualitätsstandards und Rentabilität zu steigern stehen, bedarf es einer externen Vertriebsberatung.

Typische Beratungsthemen und Fragen sind:

  • Welche Vertriebsstrategie passt zu meinem Unternehmen?
  • Auf welchen Märkten möchte ich über welche Vertriebskanäle welche Produkte und Dienstleistungen verkaufen?
  • Wie verbessere ich meine Vertriebsleistung?
  • Welche Möglichkeiten bietet 4.0 im Vertriebsbereich?
  • Welche Rollendefinition sind klarer für alle Vertriebsfunktionen zu treffen?
  • Wie erreiche ich eine höhere Kundenzufriedenheit?
  • Wie binde ich meine Vertriebsmitarbeiter/innen an mein Unternehmen?
  • Wie erhöhe ich meine Marktbedeutung und Marktanteile?

Vertriebscontrolling

Das Vertriebscontrolling besteht zum Einen aus betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten (strategisches Vertriebscontrolling) und zum Anderen aus der praktischen Sicht (operatives Vertriebscontrolling), zur zielgerichten Steuerung des Vertriebes. Sie dient der Umsetzung und der Erfolgskontrolle einer Vertriebsstrategie im Unternehmen.

Das strategische Vertriebscontrolling beschäftigt sich mit dem Erreichen von mittel- und langfristigen, qualitativen Faktoren.
Die Ausrichtung der Steuerung zur Zielerreichung von Konzepten, Marketingstrategien (siehe auch Schwerpunktthema Marketing und Vertrieb), Kundenverhalten und die Grundeinstellung der Kunden/Mandanten/Klienten gehören zur erfolgreichen Zukunftgestaltung des Unternehmens.

Das operative Vertriebcontrolling richtet sich nach kurzfristig quantitativen Faktoren. Als Beispiel sei genannt die Deckungsbeitrags-. Kundengruppen-, Geschäftsarten- und Geschäftsstellenrechnung.

Zu den Aufgaben des Vertriebscontrolling gehören unter anderem:

  • Vertriebskostenrechnung
  • Vertriebserfolgsrechnung (Kundendeckungsbeitragsrechnung)
  • Außendienstberichtswesen (Konsequenzen aus den Berichten ableiten)
  • Zielvereinbarungen mit den Vertriebsmitarbeitern/Handelsvertretern
  • Vertriebskennzahlen
  • Permanente Informationsgewinnung und -ausweitung
  • Stärken/Schwächen-Analyse des Betriebes
  • Märkte einschätzen und beurteilen (Zusammen mit der Marketingabteilung)
  • Kunden analysieren und bewerten (A-B-C Kunden)
  • Wettbewerbsanalyse und Nutzenargumente erarbeiten
  • Vertriebswege beurteilen und anpassen
  • Vertriebsorganisation bewerten und ausrichten
  • Vertriebsprozesse optimieren
  • Frühwarnsysteme definieren und Risiken minimieren

Projektmanagement

Unter dem Begriff Projektmanagement wird das Gestalten (initiieren und definieren), Planen, Steuern, Kontrollieren und Abschließen von Projekten bezeichnet.

Ein Projekt ist ein zeitlich begrenztes Vorhaben um ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung zu kreieren oder gestalten. Es soll messbare Ziele aufweisen.

Die Organisation, Planung, Überwachung und Steuerung von Aufgaben, sowie Ressourcen sind Teile des Projektmanagement und werden von dem Projektmanager geleitet. In der Regel wird ein Projekt von einem Team und nicht nur von einer einzelnen Person verantwortet.

Bei allem Tun sollen die Risiken auf ein Minimales begrenzt werden, damit das Projekt/Produkt optimal und termingerecht auf den Markt kommen kann. Viele Begriffe und Techniken sind etabliert und standardisiert. Methoden zum Projektmanagement gibt es schon seit dem 20. Jahrhundert.

Unsere elpa Spezialisten wenden maßgeschneiderte Methoden auf Ihr Unternehmen und Ihre persönlichen Bedürfnisse an:

  • Das Produkt wird analysiert und die Ziele werden gesetzt. Handlungs- und Verantwortungsbereiche werden festgelegt und die benötigten Ressourcen ermittelt.
  • Nach Erteilung des Auftrages werden der/die Projektmanager und das Team bestimmt. Die Feinplanung wird festgelegt.
  • Der Projektmanager überwacht bei der Durchführung den Verlauf, kontrolliert und korrgiert den Projektplan, damit die Einhaltung der Leistungsziele gewährleistet ist.
  • Nach Abnahme des Endergebnisses wird der gesamte Projektablauf analysiert und geprüft. Durch diese Beobachtung kann der nächste Projektablauf erneut optimiert werden.

Controlling und Effizienzmessung

Unter Controlling verstehen wir - im Mittelstand - die Funktion des unternehmerischen Führungssystems, dessen Kernaufgabe die Planung, Steuerung und Kontrolle aller Unternehmensbereiche ist.

Das Aufgabenfeld des Controllings ist sehr vielfältig und erfordert eine hohe Flexibilität des Controllers.

Neben den Aufgaben innerhalb des Rechnungswesen eines mittelständischen Unternehmens übernimmt das Controlling die Erstellung von Wirtschaftlichkeitsberechnungen und ist auch für die Prozessoptimierung im Unternehmen verantwortlich. Die Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung sind wichtige Instrumente des Controllings.

Die Zusammenfassung des Controllings:

  • Überwachung der Unternehmenszahlen
  • Aufarbeitung der Zahlen für das Management
  • Unterstützung des Managements bei der Zieldefinition und Erreichung der Leistungsziele
  • Steuerung und Planung von Projekten mit dem Projektmanagement
  • Ergebnis- und Zielkontrolle (Soll/Ist- Vergleich)
  • Erstellung von Wirtschaftlichkeitsberechnung
  • Prozessoptimierung
  • Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung mit dem Projektmanagement

Der Bereich Effizienz-Messung ist sehr vielfältig. Es werden je nach Fragestellung und nach verfügbaren Daten unterschiedliche Verfahren genutzt. Unser elpa Speziallistenteam zeigt Ihnen das auf Ihren Betrieb zugeschnittene Verfahren auf.


Management/Consultants
Management

Der Begriff Management beschreibt zum Einen den Personenkreis, der sich mit der Tätigkeit der Unternehmensführung beschäftigt und zum Anderen die Unternehmensführung an sich.

Das Management ist eine Grundtätigkeit und Kernfunktion moderner Unternehmen.

Die Aufgabe des Managements sind die zielgerichteten Tätigkeiten im Hinblick auf die Festlegung von Zielen der Organisation, die Entwicklung einer Strategie zur Zielerreichung, der Organisation und Koordination der Produktionsverfahren, sowie die Führung der Mitarbeiter

Consultants

Mittlerweile ist der englische Begriff für "Berater" im deutschsprachigen Raum fest etabliert
Als Consulting Unternehmen bietet die elpa-consulting eine individuelle Beratung im Management-Bereich an

Dabei ist das Management des Mandanten Gegenstand der Beratung. Die Ziele, die Wünsche, die Absicherung des Unternehmens, des Unternehmers und seiner Familie, den Erhalt und Sichern von Arbeitsplätzen, sowie die Zukunftssicherung des Unternehmens liegen im Fokus der elpa Beratung.

Dazu gehören:

  • Der Berater-Klient-Dialog (Prozessorientiert und eine partizipativ ausgerichtete Interaktion)
  • Einsetzen von qualitativen und quantitativen Methoden (z.B.: Nutzwertanalysen)
  • Umfassende Betrachtung von Organisation und Unternehmen um ganzheitliche Lösungsansätze oder Schwerpunktthemen zu realisieren.
  • Wahrung der Beraterneutralität (Abhängigkeitsverhältnisse zum Mandanten vermeiden)
  • Individuelle und bedarfsgerechte Projektarbeit abliefern (nicht nur Know-How [Wissen], sondern auch Do-How [Methodik])
  • Maßnahmecontrolling duchführen. Dabei ist die Mitarbeit und das Einbinden des Mandanten und deren Geschäftsführung in die Zielplanung des Beratungsprojektes unerlässlich.

Unternehmenssanierung/Restrukturierung
Unternehmenssanierung

Die Unternehmenssanierung bedeutet die Krise zu meistern und Chancen zu nutzen, um das Unternehmen wieder in die Situation zu versetzen, dass existenzerhaltende Gewinne erzielt werden. Ziel ist immer die finanzielle Gesundung eines Unternehmens.

Der Sanierungsbegriff umfasst die Kenntnis der tatsächlichen Krisenursachen und die Einbindung der Führungsebene (Management) zur konsequenten Umsetzung der notwendigen und richtigen Maßnahmen.Dies beinhaltet alle betriebswirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Aspekten zur Problembewältigung.

Schwerpunkte der Sanierung sind:

  • Krisendiagnose
  • Krisenursachenanalyse
  • Zielbestimmung- und Sanierungsplan
  • Behandlung und Beachtung von Rechtsfragen in der Sanierung (z.B.: Gefahr der Insolvenzverschleppung)
  • Überwachung der Sanierungsmaßnahmen und zeitgerechte Durchführung
Unternehmensrestrukturierung

Die Unternehmensrestrukturierung ist die Möglichkeit einer Sanierungsstrategie. Die elpa-Berater entwickeln integrierte Konzepte die nach den Schwerpunkten der Sanierung folgen. Diese verbinden dabei strategisch, operative und finanzielle Anforderungen. Die elpa-Spezialisten berücksichtigen des Weiteren Kapitalmarkt- und gesellschaftsrechtliche Aspekte. Arbeitsrecht- und insolvenzrechtliche Gesichtspunkte werden bedacht.

Das Gesetz zur Erleichterung von Unternehmenssanierung (ESUG) spielt dabei eine besondere Rolle. Es geht den elpa-Spezialisten darum eine individuelle Lösung für den Betrieb zu finden, die alle Beteiligten möglichst zufriedenstellt und ein drohendes Insolvenzverfahren abzuwenden.


Strategische Planung

Die strategische Planung in einem Unternehmen ist die Abgrenzung zur operativen Planung, der Teil mit dem die strategischen Umsetzungsziele verfolgt werden.

Strategische und operative Planung ergeben die gesamte Unternehmensplanung!

Die strategische Planung dient der Sicherung zur Überlebensfähigkeit eines Unternehmens. Wichtige Merkmale sind dabei Vorgänge, die beim Überleben und Wachtum des Unternehmens im Vordergrund stehen:

  • Planungsgegenstand
  • Planungssubjekt
  • Planungsdaten
  • Planungshorizont (Ungewissheit der Planungsdaten)
  • Marktverhalten gegenüber Wettbewerbern (Wettbewerbsdruck)
  • Finanz, Produktions- und Investitionsplanung

Durch die Berücksichtigung von Umweltdynamik, Innovationsdruck, Problemlösung und Unternehmenswachstum der strategischen Planung werden die zu erreichenden Ziele und Maßnahmen bestimmt. Die strategische Planung und das Controlling sind eng miteinander verbunden und treten gemeinsam bei der Durchführung auf.


Strategieberatung

Die elpa Strategieberatung unterstützt den/die Unternehmer/in in den Fragen der Strategieplanung.
Diese betreffen die Überprüfung, die Weiter- oder Neuentwicklung von Zielrichtungen, Konzepten und Maßnahmen, sowie die Gestaltung gesamtheitlicher (neuer) Geschäftsmodelle. Die Beratung ist immer zukunftsorientiert. Sie kann eine unterschiedliche Aufgabenstellung beinhalten:

  • Überprüfung bestehender Strategie, um Risiken und Chancen aus neutraler Sicht auszuloten.
  • Weiterentwicklung und Anpassung von Strategien. Das externe Umfeld des Unternehmens verändert sich stetig oder sprunghaft. Auch intern führen neue verfügbare Ressourcen oder deren Wegfall zur Anpassung der strategischen Planung.
  • Neuentwicklung von Strategien bei z.B.: Fusionen, Übernahmen oder Eigentürmerwechsel.
    Unser Netzwerk von elpa-Beratern verfügt, je nach Strategieebene, über spezifische Kenntnisse und Erfahrung.

Mehr...


IT – Consulting

Im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung (Digital 4.0) gewinnt die informationstechnologische Gestaltung von Prozeesen in mittelständischen Unternehmen zunehmend an Bedeutung und ist mehr denn je Chefsache. Um der digitalen Transformation gerecht zu werden, ist eine gute Digitalisierungsstrategie ein „ MUSS“ des IT – Managements. Hierbei müssen Entscheidungen hinsichtlich der Einführung oder der Ausbau von neuen sowie vorhandenen IT – Lösungen (Systeme und Anwendungen) vorbereitet und getroffen werden. Neben der IT – Integration bekommen die Bereiche Cyber – Sicherheit und Datenschutz (DSGVO) einen zunehmend höheren Stellenwert.

Die elpa Berater unterstützen Sie bei Ihren Überlegungen und Entscheidungen hinsichtlich Ihrer Digitalisierungsstrategie oder beim Aufbau eines IT – Managements. Im Bedarfsfall können spezielle IT – Consultants der elpa Kooperationspartner aus dem Berater – Pool hinzugezogen werden, um folgende Themenbereiche ganzheitlich abzudecken:

  • IT – Service-Management
  • IT – Controlling
  • IT - Governance-, Risk- und Compliance (GRC) – Management
  • IT – Portfolio-Management
  • IT – Ressourcen- Management
  • IT – Strategie
  • Weiterentwicklung der Digitalisierung

Die zukünftigen Herausforderungen der Digitalisierung erfordern, dass alle Unternehmensbereiche optimal zusammenarbeiten und aufeinander abgestimmt sind. Hier ist die externe Unterstützung durch die Experten der elpa consulting ein Schlüssel zum Erfolg.

Mehr...

elpa-consulting ist
TOP CONSULTANT
2015 / 2017 / 2019

www.top-consultant.de



Kontaktdaten

elpa consulting
GmbH & Co. KG

Postanschrift
Boulevard der EU 7
30539 Hannover

Telefon 05531 98499-0
Telefax 05531 98499-12

Repräsentanzbüros

Hannover
Boulevard der EU 7
30539 Hannover

Telefon 05531 98499-18

Weinheim
Mierendorffstraße 51
69469 Weinheim

Telefon 05531 98499-70

Telefonsprechzeiten
Montag - Donnerstag:
07:30 Uhr - 17:00 Uhr

Freitags:
07:30 Uhr - 13:00 Uhr

www.elpa-consulting.de
info@elpa-consulting.de

Navigation

Schnellzugriff